Viel Zeit zur inneren Gesundung des Abendlandes bleibt nicht

https://www.tichyseinblick.de/meinungen/viel-zeit-zur-inneren-gesundung-des-abendlandes-bleibt-nicht/

"Die Reduktion des Menschen auf seinen bloßen Körper und somit die Unfähigkeit, transzendente Begriffe wie Freiheit, Ehre, Würde oder Glaube zu verstehen, sind mittlerweile omnipräsent geworden und werden uns kaum freiwillig wieder aus ihrem Griff entlassen." David Engels

Viel Zeit zur inneren Gesundung des Abendlandes bleibt nicht

Aus Tichys Einblick:

Gastautor Professor Dr. David Engels, Senior Analyst am Instytut Zachodni in Poznań

2. Februar 2022


Auch wenn viele es noch nicht wahrhaben wollen: Die covid-Krise ist vorüber. Überall in
Europa werden die verschiedensten, seit zwei Jahren gültigen Maßnahmen Schritt für
Schritt zurückgefahren oder ganz abgeschafft, so daß viele Länder wieder ganz zur
Normalität zurück gefunden haben wie etwa Großbritannien oder Dänemark. Nur in
Frankreich, Italien, Deutschland und Österreich sind die Masken noch nicht gefallen –
doch ist es wahrscheinlich auch hier nur eine Frage der Zeit und des
Durchhaltevermögens der „Spaziergänger“, bis die völlig surrealen „G“-Regelungen
allmählich zurückgenommen werden und endlich – endlich – eine gewisse Normalität
eintritt. Und wenn es zurzeit auch noch so aussieht, als ob das Totschlag-Argument der
nötigen Vorbereitungen auf neue, natürlich „tödliche“ Mutationen in Herbst und Winter die
gegenwärtigen Maßnahmen noch eine Weile weiter legitimieren könnte – auf Dauer wird
sich Deutschland nicht gegen den immer größeren Druck von innen wie auch den
Vergleich mit der Außenwelt wehren können. Was wir gegenwärtig erleben, ist also nur
ein letztes Aufbäumen einiger Politiker, Journalisten und Experten, welche auf Kosten der
Gesamtgesellschaft ihr Gesicht wahren, noch einige Zeit ihre usurpierten
Sondervollmächte genießen und den verschiedenen Lobbys, denen sie sich angedient
haben, einige letzte Gefallen erweisen wollen, bevor die so lukrative Macht- und
Geldquelle „covid“ zu sprudeln aufhört und man der Bevölkerung großzügig ihre
Bürgerrechte „zurückgeben“ kann, als ob man je das Recht besessen hätte, sie ihnen zu
nehmen. Es wird also höchste Zeit, erste Lehren aus den vergangenen zwei Jahren zu
ziehen.
 

Wissenschaft: konform statt kritisch
 

Die erste Lehre betrifft die Wissenschaft. Selten haben sich sogenannte „Experten“ so
lächerlich gemacht wie in den letzten zwei Jahren, wo ganze Heerscharen von echten
oder von den Medien zu solchen gemachten „Virologen“ und Gesundheitsforschern ihre
offensichtliche Unfähigkeit bewiesen haben, abweichende Positionen und Thesen
sachlich und vorurteilsfrei zu diskutieren und, wenn möglich, zu widerlegen, anstatt sie
lediglich mit letztlich politischen Argumenten zu diskreditieren. Sehr bedenklich ist dabei
auch die gefährliche Allianz zwischen Experten und politischer Elite, die sich als neuer
Machtblock herausgebildet hat und zum einen demokratische Meinungsbildung durch
angeblich „alternativlose“ Maßnahmenbündel ersetzt, zum anderen vorurteilslose
Forschung zugunsten des nachträglichen Absegnens politischer Positionen aufgegeben
hat. Am Ausgang dieser Krise steht daher ein tiefes Mißtrauen immer größerer
Bevölkerungsschichten gegenüber jener angeblich unfehlbaren und unpolitischen
„Science“, deren Analysen und Ratschläge kurioserweise nicht nur von Land zu Land,
sondern auch von Lehrstuhl zu Lehrstuhl diametral voneinander abwichen, trotzdem aber
überall absolute Geltung beanspruchten und all jene, welche ihre jeweiligen Aussagen
bezweifelten, als „Faktenleugner“ und obskurantistische „Querdenker“ disqualifizierten.
Die Folgen dieses Vertrauensverlusts in die akademische Welt werden wir wohl noch
lange spüren, wenn es darum gehen wird, möglicherweise schon sehr bald erheblich
schwerwiegendere Krisen zu bewältigen.
Massenmedien: willenlose Erfüllungsgehilfen der Politik
 

Die zweite Lehre liegt darin, daß jeder aufmerksame und kritisch denkende Betrachter
mittlerweile wohl auch noch den letzten Rest von Achtung für jene Massenmedien
verloren haben wird, welche sich zu willenlosen Erfüllungsgehilfen einer zwar stetig
schwankenden, beständig aber widerspruchslosen Gehorsam erwartenden Politik
entpuppt haben und mit ihren maßlosen Polemiken gegen all jene, welche die jeweilige
Meinung nicht teilten, wesentlich an der massiven Verschärfung und Polarisierung unser
Gesellschaft Schuld tragen. Daß journalistische Steilvorlagen wie die fragwürdige
Krankenstatistik, die völlig surrealen „G“-regelungen, die Verfilzung von Politik und
Lobbys und der sträfliche Abbau von Krankenhausbetten inmitten einer angeblich
tödlichen Pandemie systematisch totgeschwiegen wurden, wird nur wenigen Beobachtern
entgangen sein. Es ist nun wohl auch für ein Massenpublikum klar geworden, daß ein
Neuaufbau einer wie auch immer gearteten echten europäischen Solidarität nicht möglich
sein wird, ohne die gegenwärtige Funktionsweise der Medien radikal in Frage zu stellen
und dabei nicht nur die zunehmende Abhängigkeit der sogenannten „privaten“ Medien
von staatlichen Geldgebern und politischen Werbeschaltungen zu überprüfen, sondern
auch endlich die Konsequenzen aus der offensichtlichen Unfähigkeit des öffentlich-
rechtlichen Sektors zu ziehen, seiner eigentlichen Mission einer politisch neutralen
Berichterstattung gerecht zu werden. Daß nicht nur die klassischen, sondern auch die
sozialen Medien sich dabei mit wahrem Enthusiasmus dank fragwürdiger „Fakte
Checker“, Dauerbelehrungen, Algorithmensteuerung und rücksichtslosen Zensurorgien
zum Schutz der „Volksgesundheit“ eben in jenem Arsenal politischer
Meinungsmanipulation bedient haben, das überwunden zu haben gerade die
Bundesrepublik seit Jahrzehnten penetrant zelebriert, dürfte ebenfalls kaum noch zu
übersehen sein.
 

Politisches Establishment: missachtet Freiheit und Recht
 

Eine dritte Lehre aus der Krise betrifft die gefährliche Bereitschaft des politischen
Establishments, die Freiheitsrechte des Bürgers massiv zu beschneiden und ohne
größere Diskussion, ja scheinbar ohne überhaupt die Spur einer Wahrnehmung dessen,
was auf dem Spiel steht, den Rechtsstaat abzubauen, und das nicht nur in jener Phase
berechtigter Sorge, wie wir sie in den ersten Monaten der Pandemie kannten, sondern
weit darüber hinaus. Wer bereit ist, ohne demokratische Debatte oder selbst Anhörung
des Parlaments grundlegende Rechte wie Versammlungsfreiheit, Meinungsfreiheit,
Bewegungsfreiheit, Pressefreiheit oder Datenschutz massiven Beschränkungen zu
unterziehen und Skeptiker der jeweiligen Regierungspolitik als „Verfassungsfeinde“ zu
brandmarken und politischer Spionage wie vielfältigen Repressionen zu unterziehen, der
hat wohl von den geistigen Grundlagen eines freiheitlichen und demokratischen Systems
nicht viel verstanden. Die erschreckende Brutalität und Schnelligkeit, mit welcher
ideologische Mechanismen erneut salonfähig geworden sind, wie man sie seit dem Ende
des Totalitarismus in Westeuropa nicht mehr gekannt hat, läßt Übles ahnen, wenn es um
die Krisen der Zukunft geht, seien es reale wie etwa die anstehende Wirtschaftskrise oder
die Auseinandersetzung mit dem aufstrebenden China, seien es imaginäre wie etwa die
Klimakrise, der „Kampf gegen rechts“ oder die Umsetzung verschiedenster sozialer
Quoten. Daß der Politik also nicht mehr zu trauen ist, und zwar nicht nur, was die eine
oder andere sekundäre tagespolitische Präferenz betrifft, sondern fundamentale Fragen
wie die Wahrung der Integrität von Körper, Freiheit, Hab und Gut – von demokratischer
Transparenz und strikter Unabhängigkeit von Lobbys und Bestechungen ganz abgesehen
–, dürfte wohl für viele Menschen eine traumatisierende Erfahrung gewesen sein, welche
sie wahrscheinlich dauerhaft von einer vertrauensvollen politischen Partizipation abhalten
dürfte.
 

Leid und Tod: zu vermeidende Unfälle
 

Eine vierte Lehre ist der stetig steigende Einfluß des teils im elitären Denken des
Liberalismus, teils im sozialkonstruktivistischen Ansatz des Sozialismus verankerten
Transhumanismus. Lange Zeit als bloße dystopische Spinnerei abgetan, hat er sich in
wenigen Monaten zur ultimativen Grundlage des politischen Handelns der westlichen
Welt entwickelt. Die Vorstellung, daß Leid und Tod nicht etwa Bestandteile des Lebens
sind, sondern unbedingt zu vermeidende Unfälle; die Ersetzung der
Gottesebenbildlichkeit des Menschen durch seine bloße Tier-, ja Maschinenhaftigkeit; der
Traum von der unbegrenzten Perfektibilität des Körpers; die Skrupellosigkeit, mit der
ganze Nationen zu Versuchslaboratorien umgebaut werden; die gefährliche Verquickung
des Gesundheitswesens mit einer zunehmend gewinnorientierten Logik; die
mechanistische Reduktion der Gesundheit auf eine Reihe von Prozessen, welche alle mit
medizinischen Mitteln kontrolliert werden können, wobei infolge der unweigerlichen
Nebenwirkungen schließlich der gesamte Organismus von Fremdstoffen abhängig
gemacht wird; kurzum, die Reduktion des Menschen auf seinen bloßen Körper und somit
natürlich die Unfähigkeit, transzendente Begriffe wie Freiheit, Ehre, Würde oder Glaube
zu verstehen, sind mittlerweile omnipräsent geworden und werden uns kaum freiwillig
wieder aus ihrem Griff entlassen. Es gilt, die Gefahren dieser Gedanken also schon jetzt
in ihrer ganzen Bedeutung zu erkennen und sich ihnen fundamental zu verschließen.
Entmenschlichung anders Denkender
 

Und noch ein fünfter und letzter Punkt: Es ist erschreckend zu sehen, mit welchem
Enthusiasmus nicht nur die Eliten, sondern auch ganz „normale“ Mitmenschen, welche
keinen unmittelbaren Gewinn aus der Sache ziehen konnten, sich der kollektiven
Hetzjagd auf die neuen „Außenseiter“ angeschlossen haben. Von Medien, Politik und
Experten zum Abschuß freigegeben, sind die angeblichen „Randgruppen“ der „Corona-
Skeptiker“, welche oft genug mehr als die Hälfte der Bevölkerung ausmachen, als
gefährliche und zersetzende Volksschädlinge dargestellt, diskriminiert und enthumanisiert
worden, und zwar nicht nur durch die berüchtigte, mit der „Risikogruppe“ weitgehend
identische „Boomer“-Generation, sondern unter dem Applaus der breiten Masse, welche
in ihnen nicht nur mögliche Gefährder ihrer eigenen Gesundheit wahrnahm, sondern
vielmehr fundamentale Feinde, die weder Bürger- und Menschenrechte, noch
zwischenmenschliche Achtung verdient haben. Bezeichnend ist dabei, daß zumindest in
Deutschland die Entmenschlichung des angeblichen „Querdenkers“ mit seiner
systematischen, medial wie politisch aufwendig inszenierten Assoziierung mit „rechten“
politischen Überzeugungen kombiniert wurde, um somit ein geradezu untermenschliches
Zerrbild des ultimativen Feinds unserer angeblich so offenen Gesellschaft zu schaffen:
Mehr und mehr zeigt sich, wo die sozialen Bruchlinien der Zukunft verlaufen werden, und
zu welchen als lange überwunden geglaubten Verhaltensweisen viele Mitmenschen sich
willig überreden lassen werden, wenn Straffreiheit, Gratismut und Sadismus sich mit dem
Kampf um das angebliche „Allgemeinwohl“ verbinden.
Viel Zeit zur inneren Gesundung des Abendlandes bleibt nicht
Die westliche Welt hat nach dem Abebben der covid-Pandemie und der schrittweisen
Rücknahme der meisten freiheitsgefährdenden Corona-Maßnahmen eine kurze, vielleicht
letzte Atempause gewonnen. Was im Rückblick wie die Generalprobe für die
systematische Umsetzung einer hochbrisanten autoritären und transhumanistischen
Dystopie anmutet, wird kein vereinzeltes Kapitel in unserer neueren Geschichte bleiben:
vielmehr ist zu erwarten, daß die hier durchexerzierten und eingespielten kollektiven
Reflexe und politischen Maßnahmenbündel nur zur leicht reaktivierbaren Grundlage
weiterer Anläufe zur fundamentalen Umgestaltung unserer Gesellschaft werden können.
Ob in der kurzen uns verbleibenden Zeit noch eine innere Gesundung der
abendländischen Welt unternommen werden kann, ist hochgradig fraglich; eher
anzunehmen ist ein letztes Verschnaufen, bevor die nächste Krise, ob durch äußere
Umstände aufgezwungen oder durch frei gewählte ideologische Zielsetzungen bewußt
provoziert, uns ein neues Kapitel in der Geschichte des scheinbar unaufhaltbaren „Great
Reset“ aufzwingt. Es gilt daher, die Zeit gut zu nutzen und jene Grundlagenarbeit zu
vertiefen, welche ein Überleben der fundamentalen Werte unserer Zivilisation auch unter
ungleich ungünstigeren Bedingungen garantieren können. Noch in den letzten Monaten
des Zweiten Weltkriegs bereiteten zahlreiche Staaten sich darauf vor, ihre traditionelle
Identität auch unter kommunistischer Herrschaft weiter am Leben zu halten, und
gründeten unter großen Opfern wichtige Netzwerke, welche in über zwei Generationen
ein segensreiches Wirken ausüben konnten und jene innere Aushöhlung der verhaßten
materialistischen Diktatur unternahmen, ohne die ihr Sturz wohl kaum möglich gewesen
wäre. Es ist an der Zeit, erneut die großen Klassiker des inneren Widerstands zur Hand
zu nehmen und ihre Lehren umzusetzen, solange jene Menschen, die sich dem äußeren
Zwang nicht unterziehen wollen, noch einige letzte Reste traditioneller Freiheit nutzen
können.
 

 

Olaf Scholz, Karl Lauterbach und weitere Geimpfte jedoch ohne Wahrheitsgefühl: "Es wird keine Impfpflicht geben!"

Zur Impfpflicht Impfzwang 2020/21/22, eine groteske Farce, die nur noch Humor oder eine deutscher Polizeistaat lösen kann.

 

CDU Jens Spuk nee Spahn früherer Gesundheitsverdiener: Ich gebe Ihnen mein Wort, es wird keine Impfpflicht geben. Hören sie endlich auf anderes zu behaupten.

 

BMG Bundes Ministerium für Geschwätz nee Krankheit, Webseite: Wird es eine Impfpflicht geben? NEIN Es wird keine Impfpflicht geben.

 

CDU Kanzlerin Sprecher Seibertle: Niemand wird in der BRD gegen seinen Willen geimpft. Und auch dieses Gerede. diejenigen die sich nicht impfen lassen, aus welchen Gründen auch immer, ihre Grundrechte verlieren, ist genauso großer Unsinn, es ist eine absurde und böswillige Behauptung.

 

CDU Angela Makel: Es wird keine Impfpflicht geben. Wir wollen keine Impfpflicht einführen.

 

SPD Fraktionschef Roff Mützenmacher, nee Mützemich: Wir wollen keine Impfpflicht!1

 

CDU Armer Laschet: Impfpflicht halte ich für falsch!

 

Grüner Blaubock: Eine Impfpflicht in Deutschland ist nicht möglich!

 

FDP Chef Lügner: Impfpflicht? Nein!

 

Politischer Berichterstatter bei Lanz, Michael Bröcker: Ich halte es für zutiefst falsch!

 

CDU Kanzders(?) Oluf Schnulz: noch im September 2021 gegen eine Impfpflicht, wir wollen keine Debatte darüber führen (alles darüber im Netz wurde mittlerweile gelöscht!) und  Originalton eines Pappnasen Lügners: "ich bin auch Kanzler der Ungeimpften" und versucht im Bundestag am 10.04.2022 den Impfzwang durch zu setzen!

 

Zu unserem Kind CDU Karl Unlauterbachle spsch: Eine Impfpflicht spsch wird es aus politischen spsch wegen AFD und Epidemoloigoischen (spsch ohne Logik!) wegen Herdenimmunitäts spsch (?) Gründen nicht geben. (bei Meine Britt ILLner)

Karl Lauterbach 14.07.2021 RTL podcast und Stern

Nachdem Frankreich und Griechenland die Corona-Impfung für Beschäftige in Gesundheitsberufen verpflichtend machen, erreicht die Debatte auch Deutschland. SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach lehnt Zwangsimpfungen im Podcast "heute wichtig" deutlich ab. Im Gespräch mit Moderator Michel Abdollahi sagt er: "Eine Impfpflicht haben wir nicht nötig." 2022 kräht der Hahn: IMPFPFLICHT!

https://www.rtl.de/cms/im-podcast-heute-wichtig-karl-lauterbach-eine-impfpflicht-haben-wir-nicht-noetig-4795552.html

Kein Zwang 

Lauterbach warnt vor einem entsprechenden Gesetz: "Wir haben versprochen, dass wir nicht mit Zwang arbeiten. Wenn wir das jetzt machen würden, würden wir ein ganz klares Signal geben, dass wir in andere Bereiche auch die Impfpflicht bringen würden", sagt der Experte. Eine Impfpflicht sei auch deshalb nicht zielführend, "weil unser Pflegepersonal und unsere Ärztinnen und Ärzte zum weitesten Teil bereits geimpft sind".  

https://www.stern.de/politik/heutewichtig/-heute-wichtig---karl-lauterbach---eine-impfpflicht-haben-wir-nicht-noetig--30614446.html


Olaf Scholz, 06.12.2021

Der neue deutsche Bundeskanzler hat ein bemerkenswertes Interview gegeben, in dem er sich zur Corona-Krise und zum Zustand des Landes äussert. «Deutschland ist nicht gespalten!», hält Olaf Scholz im Gespräch mit der «Bild am Sonntag» trotzig fest. So weit, so gut. Tatsächlich hat man immer mal wieder den Eindruck, dass die Medien mit dem Begriff «Spaltung» übertreiben und die Elastizität der Gesellschaft viel grösser ist.

Hinweise darauf, dass es um den Zusammenhalt der Deutschen nicht zum Besten steht, gibt aber Olaf Scholz selbst. Die Überschrift des Interviews lautet: «Ich bin auch der Kanzler der Ungeimpften». In einer normalen Zeit wäre diese Aussage keines Titels würdig: Natürlich ist Olaf Scholz der Kanzler der Ungeimpften und der Geimpften, der Alten und der Jungen, der Rollschuhfahrerinnen und der Halbschuhträger. Dass der neue Kanzler glaubt, dies betonen zu müssen, legt den Verdacht nahe, dass die Aussage vielleicht doch nicht so selbstverständlich ist.

https://www.nzz.ch/meinung/olaf-scholz-versucht-gar-nicht-erst-impfunwillige-zu-ueberzeugen-er-verlaesst-sich-auf-ihren-obrigkeitsglauben-ld.1660039

>>> siehe oben alle weiteren Aussgaen OS gegen Impfpflicht sind im Netz geslöscht, soviel zur Pressefreiheit soviel zu Chinas Pressezensur.

 

 

 

Ein liebliche Montagsspaziergang in Schöneberg, Montag 3.1.2022 ab 18 Uhr?

Gutbürgerliche Menschen im Durchschnittsalter von 50 Jahren, insgesamt vielleicht 180 Personen gehen mit Kerzen vom Rathaus Schöneberg über die Belziger, Akazien, Goltz über den Winterfeldt Platz zum Nollendorfplatz unterhalten sich, sprechen über Gott und die Welt im friedlichen Einklang. Und obwohl 5 Antifa Jungs Streit versuchen werden sie stehen gelassen und gebeten sich nicht zu uns zu gesellen. Die gerufene Polizei weigert sich uns zu helfen. Vom Nollendorf zurück kurz vor dem Marktplatz tauchen ca. 50 Einsatzpolizisten auf und stürmen an unserer langen Schlange vorbei und als wir am Markt ankommen, kesseln sie uns ein, provozieren und drängen uns zur Seite schlagen Frauen und Männer, rufen nicht genehmigte Demonstration, schleppen Teilnehmer ab, treten und schlagen unschuldige Menschen, die sich gegen dieser überwältigten gepanzerten Macht sich kaum erwehren und bei solch unmenschlicher Bestialität nur Opfer sein können und wer sich wehrt wird in einen Mannschaftswagen gezogen auf auf ihn eingeprügelt. Ich bin entsetzt fassungslos, dies in einem freiheitlichen Rechtsstaat? Wo sind wir angelangt? (Die 5 schwarz maskierten Atifa Leute maschieren auf der anderen Straßenseite ungerührt und unberührt weiter ...)

Dies kann nicht Deutschland sein. Dies ist kein Rechtsstaat. Das was ich erlebt habe ist ein totalitärer Staat übelster Sorte.

Bei diesem tragischen Vorfall am Winterfeldt Marktplatz am 3.1.2022 waren es nicht die einzelnen Polizisten # xyz, sie sind mit kleinen Auflagen frei zu sprechen, es sind nicht die Vorgesetzten, Berliner Senat etc., sie sind frei zu sprechen, es ist nicht die Innenministerin, sie ist frei zu sprechen, es sind nicht die vielen Politiker, die zur Gewalt gegen Minderheiten aufrufen, sie sind fast alle frei zu sprechen, es sind nicht die Medien, sie sind auch fast frei zu sprechen, wenn sie in einen offenen Dialog treten würden. Es sind WIR alle! Und wir sind nicht frei zu sprechen! Wir brauchen einen Sinneswandel, keine Menschen unwürdige Gewalt gegen Minderheiten und Andersdenkenden und keine Gesellschaft, die Gewalt, welcher Art auch immer, duldet. Wir brauchen eine Erneuerung unseres gesellschaftlichen Zusammenlebens. Wir müssen für unseren Einheits-Machtapparat-Staat bessere Lösungen finden. Und zwar sofort!

John Berg, Berlin 4.1.2022

Die Regierungen wollen ein Hasenstall

Der brillante Artikel, der mir zufällig in die Hände geriet, ein Mann von Format, ein Mann mit Witz, ein Mann mit Menschenkenntnis. Unsere Zeit war nicht umsonst, solange Menschen das Hirn und Herz ihr eigen nennen. Unbedingt lesen und verteilen:
 „Ich kritisiere nicht Fehleinschätzungen am Beginn der Epidemie; nein, niemand soll vorgeben, klüger zu sein als der liebe Gott.
Aber diese nun bald zwei Jahre andauernden Managementfehler sind katastrophal. Noch immer wissen wir viel zu wenig über den tatsächlichen Verlauf der Ansteckungen, die tatsächliche Wirkung welcher Hygienemaßnahmen, wirksame Maßnahmen bei besonders anfälligen Gruppen, Nebenwirkungen von „Impfungen“, die Folgewirkungen auf sozialer und psychosozialer Ebene – und es fehlen uns Zahlen, die das RKI entweder nicht hat, verschweigt, oder im Zweifelsfall in Nacht- und Nebelaktionen auch mal löscht. Das Amt ist ein Nebbich.
Das einzige, was klappt, ist die Beschimpfung der Bürger durch die Regierenden. Ihr krachledernes Auftreten, ihr Versuch, jeden Widerspruch niederzubrüllen, die Bevölkerung zu spalten in Gesunde und Erkrankte, in Infizierte und Nicht-Infizierte, in Geimpfte und Nicht-Geimpfte, in solche, deren Impfschutz plötzlich ausgelaufen ist, und solche, die sich brav „alles in den Arm“ spritzen lassen und jedem neuen Versprechen noch Glauben schenken.
Diese Regierungen haben beschlossen, wie weiland Bert Brecht formuliert hat, sich eine andere Bevölkerung suchen zu wollen. Eine, die zufrieden im Hasenstall lebt und die Hand beschnuppert, die sie schlägt. Eine, die trotzdem noch arbeitet und Geld abliefert, das die Regierenden großzügig für sich und ihre Nach-Amtszeitversorgung ausgeben und für noch mehr Abgeordneten-Sesselchen, obwohl wir wissen: Hohe Zahl schützt nicht vor Ignoranz und Unfähigkeit. Sie glauben, mit möglichst lauten und kraftvollen Sprüchen ein Virus beschwören zu können – und ähneln dabei immer mehr Regenmachern und Voodoo-Zauberern. Und sie merken nicht, dass sie diese Gesellschaft zerstören.
Nicht das Virus ist die Gefahr, sondern die Art, wie diese Regierungen mit ihm umgehen.“
 Roland Vichy, Diese Regierungen wollen ein Hasenstall
https://www.tichyseinblick.de/tichys-einblick/diese-regierungen-wollen-einen-hasenstall-aber-keine-menschen-buerger/

DIE ANGST NICHT NUR DER GEIMPFTEN

"In einem Text über das Dritte Reich hat Dora einmal eine Beschreibung gefunden, wie früh in kippenden Gesellschaften die Angst das Ruder übernimmt. wie sich fast unmerklich neue Kriterien in die kleinsten Alltagsentscheidungen einschleichen. Was man zu wem noch sagen darf. Wann man ein Restaurant besser verlässt oder einen anderen Weg zur Arbeit nimmt. Das Gehirn gewöhnt sich an die Vorgaben der Angst, intergriert sie ins Denken und verwischt die Spuren. Man leidet nicht unter der Angst, sondern praktiziert sie. Man passt sich der veränderten Lage an, bis man schmerzlos mit dem Hintergrund verschmilzt.

Dieser Mechanismus sorgt dafür, dass sich das Schreckliche auf der welt ständig wiederholt. Es gibt nur eine Mittel dagegen: Zu bekämpfen ist nicht das Böse, sondern die eigene Feigheit." Juli Zeh, Über Menschen

1935-38 Es wurden Berufsverbote für jüdische Vertreter und Händler, Rechtsanwälte und Ärzte ausgesprochen. Juden durften kein Auto mehr besitzen und mussten ihre Führerscheine abgeben. Der Besuch von Bibliotheken, Kinos, Theatern, Museen, Schwimmbäder, Parkanlagen, Kurorte und Gaststätten wurde ihnen verboten.

"Wer sich mit dem Sterben und dem Tod auseinandersetzt, der stellt sich auch die entscheidenden Fragen nach dem Leben. Das Lebensende eines geliebten Menschen verweist auf die Endlichkeit allen – auch des eigenen – Lebens und schärft den Blick für die Kostbarkeit jedes Augenblicks."  Chistiane Vieregge: Interview

"Höhepunkt der Schönfärberei schmutziger Regierungswäsche war schließlich die „Auffrischungsimpfung“. In Wahrheit hieß diese fröhliche Auffrischung (mit Lenor? Mit frischem Wind? Mit einer Reha-Kur? Mit Anti-Age-Kosmetik?) nichts anderes als, um es mit Olaf Scholz zu sagen: Wir waren alle „Versuchskaninchen.“ Denn nach zwei relativ wirkungslosen Impfungen voller Risiken und Nebenwirkungen (ein Medizinprofessor unter vier Augen: „Mit diesem Dreck lasse ich mich nicht impfen“) mußte eine dritte her. Doch „dritte“ klingt natürlich wie dritte Wahl, letzter Versuch — also nicht so schön wie „Auffrischungsimpfung.“  Paul Cullen: Impfung als einziger Weg aus dem Corona-Dilemma?

"Als das Volk das mit der „Auffrischung“ durchschaute und dieses urdeutsche Wort auch irgendwie an „Kraft durch Freude“ erinnerte, legten Strategen (nicht etwa Impfstoffforscher oder die Pharmaindustrie, die schlafen selig und sahnen ab) den Hebel um: Boostern! Gesprochen mit tausend O´s bzw U‘s: buuuustern. Baby-Booster-Eiteitei. „Boostern im Turbo-Gang“ jubilierte die Tagesschau zum Jubel der Herrschenden. Super cool, echt geil: boostern. Statt: Wir müssen doch nochmal ran, weil rauskam, dass uns politische Etikettenschwindler das Blaue vom Himmel versprochen hatten, aber doch keinen konstant wirkungsvollen Schutz."  https://www.tichyseinblick.de/meinungen/spreader-booster-wellenbrecher/

 

+++ mRNA + tDNA + rDNA + DNA +++

zu mRNA: „Eine mRNA oder messenger-RNA[1] (englisch messenger ribonucleic acid), zu deutsch Boten-Ribonukleinsäure (auch Boten-RNS oder Boten-RNA),[2] ist eine einzelsträngige Ribonukleinsäure (RNA), die genetische Information für den Aufbau eines bestimmten Proteins in einer Zelle überträgt.
Zellen verändern Gestalt und Vorgänge durch ihre Proteine, die aus verschieden langen Ketten von bestimmten Aminosäuren in unterschiedlicher Reihenfolge bestehen. Die jeweilige Reihenfolge von Aminosäuren ist nicht zufällig, sondern wird als Bauplan vorgegeben. Die entsprechenden Vorlagen sind ein wesentlicher Teil der Erbinformation und liegen gespeichert in der Form von Desoxyribonukleinsäure (DNA) vor, jeweils in einem bestimmten DNA-Abschnitt (Gen) als Nukleotidsequenz. Beim Zugriff auf diese Information wird eine DNA-Sequenz abgelesen und in eine RNA-Sequenz umgeschrieben. Ein fertiges mRNA-Molekül trägt damit die Botschaft von der DNA – die bei Eukaryoten im Zellkern liegt – für den Proteinaufbau im Zellplasma und dient an den Ribosomen jeweils als Bauanleitung für ein bestimmtes Protein.
Grundlegend für solche Bauanweisungen ist die Reihenfolge von Nukleinbasen (Basensequenz) in den Genabschnitten der DNA-Moleküle. Damit die Information zum Ausdruck kommen kann (Genexpression), muss sie in die Sequenz der Nukleotide von mRNA-Molekülen umgeschrieben werden (Transkription). Hierbei wird anhand der DNA-Matrize ein RNA-Strang erstellt; dies geschieht unter enzymatischer Wirkung einer RNA-Polymerase. Als Botschaft einer mRNA kann die nun in deren Basensequenz enthaltene Information an Ribosomen abgelesen und mithilfe von tRNA-Molekülen übersetzt werden (Translation). Bei dieser ribosomalen Proteinbiosynthese gibt die codierende Basensequenz der mRNA dann die Reihenfolge von Aminosäuren (Aminosäurensequenz) in der neuaufgebauten Polypeptidkette vor – und damit die Primärstruktur eines bestimmten Proteins.
Bei Medikamenten (sic!), die auf mRNA basieren, produzieren Zellen nach der hierdurch eingebrachten Information dann das jeweils wirksame Protein. Dieses kann zum Beispiel bei mRNA-Impfstoffen als Antigen wirken.“
(https://de.wikipedia.org/wiki/MRNA vom 20.11.2021)
zu rDNA: „Rekombinante DNA, ein artifizielles DNA-Molekül, welches in vitro neu zusammengesetzt wurde." (https://de.wikipedia.org/wiki/RDNA  vom 20.11.2021) "Due to its repetitive nature, rDNA is susceptible to recombination and as a consequence to deletion/insertions, which makes rDNA one of the largest fragile sites of the genome." (https://www.sciencedirect.com/topics/neuroscience/ribosomal-dna vom 20.11.2021)
Die Medikamnete der bio-hightech Labore (Wuhan etc.) sind instabil und lassen damit in ihrer Wirkung nach, daher noch mal spritzen und noch mal usw. (nennt sich Boostern oder nach leo.org > Preistreiber oder Trägerrakete ins Unbekannte …
mRNA und rDNA sind künstliche Moleküle, die in das Erbgut (DNA) eingreifen (Gasexpression/Transkriptase) auch wenn manche das Gegenteil behaupten*. Spielzeug von kurzsichtigen verantwortungslosen pressesüchtigen Wissenschaftlern (Drosten und Co.), ignoranten machtbesessenen Politikern (wie Pharmavertreter Spahn und Co.) und einer profitgierigen Industrie (super Cocktail!) und erschaffen Humanoiden der Neuzeit.
Früher mal eingeordnet unter Gen-Manipulation – heute unbekümmert von Bioladen-Konsumenten als Medikament eingenommen.
Bitte kurz innehalten und nachdenken, wollen Sie das wirklich? Habt Mut zu Krankheiten und einer Genesung und auch das Vertrauen in die Notwendigkeit des Sterbens?

* worauf ein normal denkernder Mensch kommen könnte: Im Dezember 2020 belegen Forschende in einer Studie (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33330870/), das Erbgut von SARS-CoV-2 könnte bei einer richtigen Infektion doch in das menschliche Erbgut eindringen: Über die Reverse Transkriptase. Dieses Enzym kann RNA in DNA umschreiben - und DNA wiederum hat ja Zutritt zu unserem Zellkern. Dieses Paper ist noch nicht durch unabhängige Experten (welche Unabhängigen, sic!) geprüft worden und hat eine hitzige Diskussion in der Fachwelt ausgelöst.